Projekt Schwertgürtel II

Hier der aktuelle Stand. Die weißen Riemen sind an den Rändern und hinten mit brauner Lederfarbe eingefärbt, die Schnallen, Ringe, Karabiner und Nieten sind altmessingfarben. Das Ziel war eine schnelle Möglichkeit das Schwert vom Schwertgurt abzunehmen ohne den Gürtel auch abnehmen zu müssen. Ist zwar nicht historisch, aber praktisch. Das Wappen ist das Wappen Lichtentanns. Fiel mir spontan ein, ebenso die gekreuzten Riemchen, die darunter verlaufen. Selbige sind 1 cm breit, die Riemen, die die Schwertscheide halten, sind 2 cm in der Breite.

Das Leder des Wappens ist aus dem Lederrest der Lichtentann-Landkarte ausgeschnitten und ca. 7 cm hoch. Das rote Leder ist mit goldener Acrylfarbe bemalt. Die Bäumchen sind nicht sehr symmetrisch, aber man erkennt das Wappen zumindest… Auf der Rückseite sind die Halteriemen in die Schnürung des braunen Leders eingezogen um die Riemen an Ort und Stelle zu halten.

Projekt: Schwertgürtel

Kaum ist ein Projekt fertig, steht schon das nächste im Haus. Immer diese Con- Vorbereitungen…

Allerdings ist dieser Wunsch hier schon älter. Leider hatte ich erst jetzt – durch Zufall – die Gelegenheit qualitativ hochwertiges weißes Gürtelleder zu erstehen. Ich will mir schon seit längerem einen neuen Schwertgürtel machen, da mein bisheriger recht schäbig aussieht. Weißes Gürtelleder ist allerdings schwer zu bekommen. Dieses habe ich in einem Ledergeschäft in Würzburg gekauft.

Nun habe ich mir allerlei Krimskrams, den man für einen Schwertgürtel so braucht, bei Lederkram gekauft, welcher wie üblich sehr schnell geliefert hat. Ich möchte einen historisch nicht korrekten, dafür funktionalen Schwertgurt bauen. Er muss weiß sein, da alle Ritter in Aulen weiße Schwertgurte tragen – eine Besonderheit im Larp. Außerdem soll das Schwert sehr schnell vom Schwertgurt abnehmbar sein. Bisher muss ich dafür den kompletten Gürtel ausziehen, was Zeit kostet und zudem bisweilen nicht besonders schön ist, da der Gürtel ein Standessymbol in Aulen ist. Daher werde ich mir ein Schwertgehänge bauen, bei dem die Schwertscheide mit Karabinern befestigt ist. Dafür benötige ich neben den Lederriemen auch die übrigen auf dem Foto abgelichteten Dinge.

Con-Vorbereitungen: Astarde-Banner

Wie bereits die Landkarte von Lichtentann, so sind auch diese Wandbehänge Teil der Deko für unseren Larp-Con im Dezember. Hier sieht man zwei der Behänge, die weiteren vier sind etwa 40 cm länger. Sie sollen statt der Vorhänge im Speisesaal hängen, da der Con in einem verlassenen Kloster spielt. Als Material habe ich alte Erbstücke (Omas Bettlaken) verwendet und selbige mit Textilfarben dunkelblau eingefärbt. Schön finde ich, dass der Stoff die Farbe zum Teil ein wenig fleckig angenommen hat. Die Behänge sollen schon alt sein und nicht die Neuesten, so dass dieser Effekt damit ganz gut erzielt wird. Bemalt wurden die Laken mit silberner Stoffmalfarbe. Sie zeigen mit dem großen Stern ein Glaubenssymbol sowie verschiedene Sternzeichen, die für den Orden, der das Kloster bewohnte, eine Bedeutung haben.

Tobi und ich haben am Wochenende sechs dieser Behänge gefertigt, vier lange und zwei kürzere (ca. 180  – 220 cm x 70 cm). Als Befestigungsmöglichkeit habe ich oben Klettband angenäht, so dass man die Behänge bequem an den im Speisesaal vorhandenen Vorhangstangen befestigen kann.

Zusätzlich zu diesen Behängen haben wir einen großen Behang gemacht, welcher an eine weitere Wand festgemacht werden soll. Dort sind größere Astarde-Sterne als Sternzeichen aufgemalt. Besonders schön finde ich, dass die silberne Stoffmalfarbe im Halbdunkel edel schimmert. Das kommt leider auf dem Foto nicht so gut rüber.

Landkarte Lichtentann, Teil 2

Nun habe ich mir rotes Leder besorgt. Dieses habe ich über E-Bay ersteigert. Es war ca. 80×90 cm groß, also ideal für meine circa Din A2-große Karte. Das Leder habe ich mit goldener Acrylfarbe bemalt. Eigentlich wollte ich nur außen am Rand das Bäumchen-Muster machen, aber dann ist mir der Pinsel ausgerutscht und mitten auf die große freie Fläche gefallen. Da die Farbe nicht ohne Rückstände zu entfernen war, habe ich notgedrungen ein großflächiges Muster aufgemalt. In Ermangelung anderer Motive habe ich den Phoenix doppelseitig aufgemalt – das Wappentier des Königtums Aulen. Das passt ganz gut, finde ich, denn Lichtentann ist ein Kronlehen, also direkt vom König vergeben. Nun fehlt noch eine Kordel o. ä., mit der ich ein Siegel durch das Leder nesteln kann, und mit der die Rolle dann aufgerollt wird. Leider ist die Acrylfarbe etwas brüchig. Ich hatte jedoch keine Lust mir extra Lederfarbe zu besorgen, und wenn ich die Rolle nicht zu eng mache, dann reißt da auch nichts ein. Prinzipiell soll die Rolle sowieso im Larp ausgebreitet aufliegen. Das Muster befindet sich im übrigen auf der Außenseite der Rolle, innen wird die Karte eingeklebt. Die Lederrände habe ich auch mit der goldenen Acrylfarbe bemalt. Bin mir noch unschlüssig, ob ich die Karte wirklich verkleben soll – vielleicht kann man die Lederrolle noch für andere Dinge gebrauchen. Aber wieso eigentlich? – Da denke ich mal wieder als Orga und nicht als Spieler. ;-)

Bezüglich des Siegels muss ich mir auch noch Gedanken machen. Vermutlich werde ich es aus Fimo machen, da Wachs zu schnell bricht und in der Größe nicht schön genug wird. Es soll ca. 2-3 cm im Durchmesser werden, damit es nach etwas aussieht. Allerdings habe ich kein Siegel, das für diese Größe passen würde… Hm… Mein Sternsiegel ist nur ca. 5 mm… Mal sehen, vielleicht finde ich irgendwo ein „Weihnachtstannenbaumsiegel“… Das könnte ich für Lichtentann verwenden.

Landkarte Lichtentann

Karte LichtentannNun ist die Karte fast fertig – Es fehlt noch ein Siegel. Außerdem bekommt die Karte noch eine Hülle / einen Rücken aus rotem Leder, in das ich die Karte einwickeln will.

Entstanden ist die Karte auf gelboranger Elefantenhaut. Das Papier, ca. A2 – groß, ist relativ dick. Bemalt wurde es mit Wasserfarben und Acrylfarben, die Schrift wurde mit schwarzer Tusche geschrieben.

Die Inscriptio Caroli rechts ist die Inschrift auf dem Grab des Carolus, Stern Astardes. Links ist das Wappen Lichtentanns abgebildet, darüber ein Astarde-Stern als Windrose. Darüber eine kurze Erklärung zur Lehensvergabe. Deutlich in der Karte eingezeichnet sieht man das Gebiet, das Rothenbach für sich beansprucht, laut alten Schriften jedoch zu Lichtentann gehört…