My grandmother

briefmarken0Heute habe ich etwas ganz Unquiltiges für euch. Eine Kollegin von mir erzählte mir, dass sie seit frühester Kindheit Briefmarken sammelt. Ich musste an eine alte, vergessene Schachtel in unserem Schrank denken. Meine Großmutter sammelte auch Briefmarken. Da niemand in unserer Familie etwas mit den Briefmarken anfangen kann, habe ich meiner Kollegin versprochen ihr die Marken zu geben. Als ich die Schachtel dann aus reiner Neugierde durchgesehen habe, war ich erstaunt, wie viele internationale Marken darin waren. Woher diese wohl stammen? Meine Großmutter, nach der ich auch benannt wurde, wurde 1911 geboren. Sie ging vor dem 2. Weltkrieg nach Großbritannien, um dort bei einer wohlhabenden deutsch-englischen Familie Kindermädchen zu werden. In dieser Zeit wohnte sie in London. Aus dieser Zeit stammt auch ein (unvollständiges) Teeservice von Harrods, das sie mir vererbt hat.

briefmarken1I’ve got a non quilting story for you today. One of my colleagues told me that she collects stamps. I remembered a box of stamps that my grandmother had collected and offered them to my colleague. None of my family members collects stamps and Doro was happy to get them. When I opened the box I was very surprised how many international stamps there were. Where did my grandmother get them?

briefmarken2My grandmother was born in 1911. Before WW II, she – whom I was named after – travelled to Great Britain where she became the nanny of the son of a wealthy German-English family. During this time she lived in London. I’ve inherited an incomplete tea service by Harrods that she bought during this time (maybe she received it as a gift from ‚her‘ family).

briefmarken3Während des Krieges war sie als deutsche Zivilisitin auf der Isle of Man interniert und kehrte irgendwann anschließend nach Deutschland zurück. Sie heiratete meinen Großvater und betrieb eine ganze Weile einen kleinen Tante-Emma-Laden in dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin. Ich kann mich an sie leider nicht gut erinnern, denn sie starb, als ich neun Jahre alt war. Aus Erzählungen weiß ich, dass sie eine verbitterte, strenge und ewig misstrauische Frau gewesen sein muss. Meine intensivste Erinnerung an sie ist auch eine traurige. Als ich sie einmal auf ihrem Sofa sitzend weinen sah, hatte ich in kindlichem Mitgefühl gefragt, was ihr denn fehle, wieso sie so traurig sei. Doch darauf meinte sie nur: „Ach, Kind, alte Leute weinen einfach manchmal.“ Ich wünschte, ich hätte sie besser gekannt.

During the war, she was, being German, arrested and interned at the Isle of Man. I don’t know how and when she returned to Germany but she married my grandfather later and opened a small village shop. I don’t remember her well. She died when I was nine. Considering the stories of my relatives she must have been a bitter, distrusting and strict woman. My most vivid memory of her is a sad one, too. When I was small I noticed her sitting on her couch and crying. I asked her why she cried and she only said: old people cry sometimes. I wish I had known her better.

briefmarken4Doch zumindest eine Leidenschaft hatte meine Großmutter – sie sammelte Briefmarken. Ich weiß, dass sie auch, nachdem sie aus Großbritannien zurückgekehrt war, noch Kontakt zu der englischen Familie, insbesondere zu ihrem Zögling Raymond hatte. Als Teenager hatte ich Briefkontakt zu ihm. Ich nehme an, dass die Familie ihr aus aller Herren Länder Briefe geschickt hat (oder zumindest die Briefmarken von Briefen, die sie überall her bekommen hatten), denn woher soll sie sonst all diese interessanten Briefmarken haben?

My grandmother had one passion. She collected stamps. I know she had continued to write to ‚her‘ English family after she had returned to her village. She kept in touch with the son Raymond. I did so, too. When I was a teenager, we wrote to each other. I do think that the family wrote her letters from all over the world or sent her the stamps from letters that they got from all over the world. Where else should the stamps come from?

This entry was posted in General.

Plätzchen, Plätzchen…

plaetzchenHeute bekam ich mit der Post ein Paket aus Österreich. Darin waren lauter lecker aussehende Plätzchen! Natürlich musste ich gleich probieren… und ich kann sagen, sie sehen nicht nur lecker aus, sondern sind es auch! Mjamm…

I got a package with lots of Christmas cookies from Christina! They are sooo yummy and delicious!

This entry was posted in General.

Wenn einer eine Reise tut…

ausbeute-muenchen… kann er was erzählen. Beziehungsweise sie. Ich war die letzten Tage auf einer Dienstreise in München. Dorthin verschlägt es mich ein- bis zweimal im Jahr. Ich mag die Stadt mit ihren unfreundlichen und pseudo-weltmännischen Bewohnern nicht. Ich mag auch den bayrischen Dialekt nicht und es ist mir als Fränkin unangenehm als Bayer bezeichnet zu werden. Wir Franken sind einfach ein anderer Menschenschlag.

Doch jedenfalls gibt es in München einen Laden, den ich immer besuche, wenn ich in der Stadt bin: Quilt und Textilkunst am Sebastiansplatz. Dort gibt es auch eine kleine Galerie, in der immer wieder Quilts ausgestellt werden. Ich darf die Fotos von der Ausstellung leider nicht im Internet veröffentlichen, aber wer nach München kommt: die Ausstellung ist auf jeden Fall die zwei Euros wert, die der Eintritt kostet. Ausgestellt werden Quilts von Jacqueline Heinz unter dem Motto: „Discover Nature – feinstoffliche Quiltlandschaften – Weiße Wälder – glühende Vulkane- steinige Gärten“. Ganz wunderbar gequiltete Landschaften sind zu sehen, mit der Maschine gequiltet und zum Teil mit feinen Perlen bestickt. Besonders die weißen Waldlandschaften haben es mir angetan. Es gab zwei Landschaften, die hingen übereinander, zwei schmale Quilts, die einen Wald zeigten. Einmal als weiße Winterlandschaft bei Tag und einmal bei Nacht in dunkleren Stoffen. So wunderschön! Ich bin richtig begeistert davon. Wenn ihr in der Nähe seid, geht auf jeden Fall hin! Die Ausstellung ist noch bis 20. Dezember zu sehen.

Meine Ausbeute im Quiltladen ist nicht so groß, dafür aber teuer genug gewesen… Lineale und Schnickschnack-Zubehör kosten eben ihren Preis. Da ich keine Ausstellungsfotos zeigen darf, müsst ihr euch mit einem Bild meiner Ausbeute zufrieden geben. ;-) Der dunkle Weihnachtsstoff ist übrigens nicht schwarz, sondern taupe. Ich habe den Hintergrundstoff für meinen Japanese Jane gekauft und die Weihnachtsstöffchen sind für meinen North Pole-Quilt vorgesehen.

Heute Nachmittag ist hier Adventsmarkt, mal sehen, vielleicht finde ich da ja noch ein bisschen Dekokram! Die große Wohnung will ja nun auch weihnachtlich dekoriert werden. Nächsten Sonntag ist schon der 1. Advent!

There is a quilt exhibition from Jacqueline Heinz at the quilt shop Quilt und Textilkunst at Munich until 20th December 2014. It’s so lovely! Mrs. Heinz’s quilts are done in free motion quilting and absolutely astonishing. The exhibition is called „Discover Nature“ and shows a lot of white and cream colored forests and other natural sceneries. I’m afraid, it’s not allowed to show pictures of the quilts online. :( It you are in Munich, you have to go to the exhibition!