Neuigkeiten vom Häusle bauen

Blick vom Wohnzimmer in die Küche und zum Flur

In den vergangenen Monaten hat sich bezüglich neuer Wohnung bei mir viel getan. Inzwischen ist das Haus – äußerlich – fertig gebaut und schon verputzt, das Dach ist drauf und innen sind die Handwerker soweit, dass der Estrich gerade verlegt wurde. Die Trockenwände sind alle an ihrem Platz und inzwischen sehen die Wohnungen schon wie richtige Wohnungen aus. Als nächstes kommen dann nächste oder übernächste Woche, sobald der Estrich fertig ist, schon die Fliesenleger! Diese Woche war ich mal wieder in meiner Wohnung und habe fleißig Fotos gemacht. Letzte Woche war ich beim Küchenplaner und habe mir eine neue Küche ausgesucht. Im September gab es ein günstiges Angebot bei einem Möbelgeschäft nahe Würzburg, das Küchen zu Messepreisen aufgrund eines Jubiläums verkauft hat. Da ich unbedingt eine Landhausküche mit vielen Auszügen und Schnickschnack haben möchte, das aber normalerweise unerschwindlich teuer ist, habe ich damals zugeschlagen und komme für die Küche ohne Geräte auf ca. 6500-7000 Euro inklusive Anfahrt und Aufbau. Darin enthalten sind Vitrinenoberschränke, zwei Hochschränke, einem Apothekerschrank, breite Schubladenschränke, ein vollausziehbares Eckrondell, eine hübsche Kranzabschlussleiste und Kassettenfronten. Es wird eine Burger-Küche mit der Küchenfront Mara in „moonlight grey“, das ist ein ganz helles Grau. Eigentlich wollte ich, weil es hübsch aussieht und sooo modern ist, kupferfarbene Griffe dazu, aber diese gibt es beim Hersteller nicht (bzw. für einen Aufpreis von 630 Euro von einem anderen Hersteller, was es mir nicht wert ist). Deshalb werde ich wohl erst einmal schwarze Griffe nehmen und wenn ich lustig bin, kann ich immer noch günstigere Griffe bei Amazon etc. bestellen.

Außerdem habe ich das Parkett ausgesucht. Es wird Eiche grano Schichtparkett, das ist ein etwas dunklerer Farbton und dazu Stil-Fußleisten. Das kostet natürlich beim Bauträger gleich wieder extra, denn der verlegt standardmäßig nur Eiche natur, was aber einen hässlichen Gelbstich hat. Da ich Gelb weder mag noch in meinem Fußboden haben will, habe ich mich für die dunklere Variante entschieden, die hoffentlich nicht so gelblich wird. Die Fußleisten werden weiß sein. Ich finde, das passt zu einer Wohnung im Landhausstil super. Küche und Badezimmer werden, wie schon erwähnt, anthrazitfarbene Bodenfliesen haben. Ich muss noch auskundschaften, wer mir den Fliesenspiegel in der Küche an die Wand macht. Ich möchte da einen ganz klassischen Fliesenspiegel haben und dafür die gleichen Fliesen verwenden wie im Badezimmer an der Wand. Erst hatte ich gedacht, dass ich das mit Hilfe meines Paps selbst machen kann, aber er meinte, dass die Fliesen mit 10×30 cm recht klein sind und noch dazu im Verband verlegt werden und das soll lieber ein Profi machen, damit es auch wirklich ordentlich aussieht…

This entry was posted in Wohnung.

Weihnachtsgeschenke / Christmas presents

Ich habe ein paar Leseknochen genäht. Diese Polsterkissen sehen einem runden Nackenkissen ein wenig ähnlich, nur dass sie vielseitiger sind. Wie der Name es schon vermuten lässt, kann man sie nämlich auch prima zum Lesen verwenden. Man kann das schwere Tablet oder den E-Book-Reader darauf ablegen, so dass man es nicht ständig in der Hand halten muss. Im Gegensatz zu einem normalen Nackenkissen rutscht der Leseknochen aufgrund seiner Form nicht weg und auch das Tablet bleibt sicher darauf liegen (solange man nicht aufsteht und alles runterschmeißt…).

Die Stoffe habe ich, bis auf den mit den Blättern im hiesigen Laden gekauft. Der „Blätter“-Stoff stammt noch aus dem Inneneinrichtungsgeschäft meines Onkels, der vor ein paar Jahren in Rente gegangen ist. Damals habe ich mir ein paar sehr schöne Dekostoffe aussuchen können, wobei die meisten noch auf ihre Bestimmung warten. Insgesamt sind es festere Dekostoffe, denn die Patchworkstoffe erschienen mir beim Probe-Exemplar als zu dünn. Man kann den Leseknochen nämlich auch als Nackenstütze verwenden und wenn der Kopf ständig daran herumreibt, dann sind die dünnen Patchworkstoffe vielleicht nicht strapazierfähig genug.